Durchsuchen nach
Tag: Wolfram Hänel

(REZENSION) Fastenzeit. 40 Tage Rache von Wolfram Hänel und Ulrike Gerold

(REZENSION) Fastenzeit. 40 Tage Rache von Wolfram Hänel und Ulrike Gerold

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER Taschenbuch; 1. Edition (29. November 2023)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 400 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3596708702

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3596708703

 

 

Auf dem Marktplatz neben der Kirche wird ein Mann aufgefunden – nackt, von Kopf bis Fuß in Asche eingerieben und mit einer Ziffer auf der Stirn. Im Krankenhaus wird bei dem bekannten Restaurantkritiker eine extreme Unterernährung festgestellt. Kriminalkommissarin Hannah Meyer, die gerade erst aus dem hohen Norden in die Alpen versetzt wurde, vermutet einen Zusammenhang zwischen der Tat und den religiösen Praktiken der Fastenzeit. Als weitere Personen aus der Gastronomieszene verschwinden, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn die Fastenzeit dauert noch drei Wochen – und das ist zu lang, um ohne Nahrung zu überleben. Doch unerwartet sieht sich Hannah mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert – und der Fall wird zur persönlichen Zerreißprobe für sie.

 

 

Bei diesem Buch weiß ich nicht so genau, was ich davon halten soll. Zum einen bin ich bereits am Anfang dieser Geschichte nicht so gut reingekommen, zum anderen war es dann doch für mich irgendwann wieder spannend. Deshalb fällt es mir auch ein wenig schwerer mit der Rezi. Wir haben da Hannah, die sich versetzt lassen hat, aus dem Norden in die Alpen. Da sie weit weg wollte von ihrem getrennten Mann, aber auch von ihren Sohn, den sie zurück gelassen hat, wobei sie jetzt um das Sorgerecht kämpft. Es dauert auch nicht lange, da hat sie ihren ersten Fall, der ihre ganze Aufmerksamkeit braucht. Aber nicht nur das ist ihr Problem, denn jetzt genau nimmt sich ihr Chef eine Auszeit und somit soll Hannah die Abteillung leiten. Somit führen ihre Ermittlungen zu einem Schnellresturant, aber da stellt sich schnell heraus, das der Besitzer damit nichts zu tun hat. Der Druck der auf Hannah liegt, wird immer größer für Sie. Ich muss sagen, das Thema im Buch fand ich schon sehr spannend, doch zu Hannah konnte ich nicht so richtig eine Bindung aufbauen. Bei mir im Hinterkopf war immer, warum sie ihren Sohn zurück gelassen hat. Für mich geht das überhaupt nicht, da habe ich kein Verständniss für. Aber auch auf ihre Vergangenheit wurde für meine Gefühle zu sehr beschrieben, sodass vieles dann in den Hintergrund geraten ist.Was dann für mich doch schon sehr die Spannung weg genommen hat. Für mich war dann doch einiges sehr in die länge gezogen. So manche Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen, fand einiges schon sehr überzogen. Aus dem Thema glaube ich hätte man noch mehr raus holen können.Leider konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen.

 

 

Zum Autor

Wolfram Hänel wurde 1956 in Fulda geboren, studierte Germanistik und Anglistik in Berlin und arbeitete als Werbetexter, Plakatmaler, Theaterfotograf, Spiele-Erfinder, Studienreferendar und Dramaturg. Mittlerweile schreibt er seit 1987 erfolgreich Kinder- und Jugendbücher, die in 16 Sprachen übersetzt worden sind. Er lebt mit seiner Frau und seiner Tochter abwechselnd in Hannover und Irland.

Zur Autorin

Ulrike Gerold und Wolfram Hänel waren lange am Theater, bevor sie zu schreiben begannen. Inzwischen haben sie über 150 Romane, Erzählungen und Bilderbücher veröffentlicht, die in insgesamt 30 Sprachen übersetzt wurden. Bei den S. Fischer Verlagen erschienen zuletzt die Thriller „Rauhnächte“ und „Fastenzeit“. Beide Autoren leben und arbeiten zusammen in Hannover und Berlin und sind Mitglieder im PEN Berlin.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner