Durchsuchen nach
Month: August 2023

Saturday sentence # 6

Saturday sentence # 6

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

 

 

Ich hörte ihn Rorys Namen rufen, und dann kam mein Junge ans Telefon, atemlos vor Aufregung über ein Spiel, er gerade mit seinen Cousins spielte und das Verfolgungsjagden, Wasser und den Hund seiner Großmutter beinhaltete.

Über das Buch

Maklerin Gemma wächst das Leben über den Kopf. Sie verbringt lange Tage im Büro, dabei hätte sie gern mehr Zeit für ihren Sohn. Ihr Mann wiederum plant schon das zweite Kind und den Umzug zu den Schwiegereltern. Als Gemma eine Einladung zu einer Konferenz in einem Hotel erhält, kommt diese Auszeit wie gerufen – dass sie dort zufällig ihren Klienten David trifft, noch mehr. Doch am nächsten Morgen kann sich Gemma an nichts mehr erinnern, und auch David scheint verschwunden. Plötzlich erreichen Gemma Fotos von besagter Nacht. Die 36-Jährige ahnt nicht, dass diese auch ein verdrängtes Trauma aus ihrer Jugend wieder an die Oberfläche zerren …

 

So viel kann ich noch nichts über das Buch sagen, bin gerade erst damit angefangen.Doch die ersten Seiten konnte ich gut lesen ,bis jetzt ist noch nicht so viel passiert.Mal sehen wie es weiter geht mit Gemma.

(Rezension) Wer, wenn nicht wir von Barbara Leciejewski

(Rezension) Wer, wenn nicht wir von Barbara Leciejewski

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Tinte & Feder (12. Mai 2020)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 319 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 2496703627

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-2496703627

 

 

 

Nach mehr als zwanzig Ehejahren haben sich Viola und Florian auseinandergelebt. Außer den beiden Kindern, der gemeinsamen Wohnung und einem Trauschein gibt es kaum noch Berührungspunkte. In der Hoffnung, mit jemand anderem noch einmal neu anfangen zu können, trennen sie sich – einvernehmlich und vergleichsweise harmonisch.

Doch es gibt noch eine letzte Hürde auf dem Weg in ein neues Leben: einen längst gebuchten, teuer bezahlten Luxusurlaub, der sich nicht stornieren lässt. Die beiden haben nun die Wahl zwischen zwei Übeln: das Geld zu verlieren oder mit dem künftigen Ex-Ehepartner – in getrennten Zimmern – noch einmal zweieinhalb Wochen zu verbringen.

Allerdings ergibt sich plötzlich auch noch eine dritte Möglichkeit, und mit ihr beginnt eine unvergessliche Zeit auf Rhodos …

 

 

 

Die Geschichte fängt damit an, das Viola und Florian sich trennen, weil sie sich irgendwie auseinander gelebt haben. Jeder macht irgendwie nur noch sein eigenes Ding. Florian sucht sich eine Wohnung und zieht aus den gemeinsamen Haus aus. Dann fällt ihnen ein, das sie noch eine Reise gebucht haben, die nicht gerade billig war und die sie auch machen möchten, aber nicht zusammen. Also beschließen sie getrennt von einander zu Reisen und ihren Urlaub jeder für sich zu verbringen.

Auch wenn man am Anfang von der Geschichte meint es ist alles sehr vorhersehbar, empfand ich das nicht so. Mir hat sehr gut gefallen das die Autorin einige Überraschungen eingebaut hat, so das immer wieder was anderes passiert ist. In dieser Geschichte gibt es trauriges zu lesen, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. So das es mir beim lesen nie langweilig wurde, weil immer etwas los war. Die Autorin hat mit diesem Buch gezeigt das eine Trennung auch harmonisch von statten gehen kann und nicht immer in einen Rosenkrieg ausarten muss. Die Charaktären waren mir alle sehr symphatisch und auch sehr liebevoll.Ich habe mich mit diesem Buch gut Unterhalten gefühlt.

 

 

Zur Auorin

Barbara Leciejewski wollte schon als Kind Schriftstellerin werden, strebte jedoch zunächst einen »richtigen« Beruf an und zog fürs Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft nach München. Nach verschiedenen Jobs am Theater und einer Magisterarbeit über Kriminalromane arbeitete Barbara Leciejewski als Synchroncutterin. Die Liebe zum Schreiben ließ sie allerdings nie los, inzwischen ist sie Bestsellerautorin und glücklich in ihrem Traumberuf.

Quelle: Ullstein Buchverlage

 

 

Follow Friday # 9

Follow Friday # 9

 

Ich habe den „Follow Friday“ bei Bücher sind fliegende Teppiche gefunden und möchte heute mal bei der Aktion mit machen.

Die Frage für heute ist

Leihst du Bücher aus Bibliotheken aus? Wenn ja: warum, wenn nein: warum nicht?

 

Ja ich Leihe mir Bücher aus, aber nur E-Books.Komme ja aus Bremen und bin bei den Bücherhalle Hamburg angemeldet.Die haben eine schöne Auswahl und ich finde da immer was für mich.Den wenn ich mir alle Bücher kaufen müsste die ich Lesen möchte, dann würde ich Arm werden.Ich muss auch nicht jedes Buch im Regal stehen haben, dafür hätte ich auch nicht den Platz.Ich finde das sehr praktisch, wenn die Leihfrist vorbei ist brauch ich es nicht weg bringen.Ich habe 21 Tage Zeit das Buch zu lesen, mit dieser Zeit komme ich sehr gut klar.

Und wie sieht das bei euch aus?

(Rezension) Das Mädchen aus Glas von Julie Hilgenberg

(Rezension) Das Mädchen aus Glas von Julie Hilgenberg

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Diana Verlag (11. Mai 2020)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 512 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3453360575

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3453360570

 

 

 

Berlin, 1913. Elisa leidet unter der seltenen und wenig erforschten Glasknochenkrankheit, weshalb sie ihr wohlbehütetes Zuhause kaum verlässt. Louis ist ein Draufgänger und liebt das Risiko. Die von den Eltern vereinbarte Eheschließung erscheint ihnen zunächst wie eine Bestrafung – zumal Elisa in ihren Arzt Wilhelm verliebt ist. Doch während der Erste Weltkrieg heraufzieht, kommen Elisa und Louis sich näher. Als die beiden Männer an die Front müssen, zeigt sich, wie stark Elisa wirklich ist – und sie erfährt, was es bedeutet, wahrhaftig zu lieben.

 

 

 

Elisa ist in ihrem Elternhaus durch ihre Glasknochenkrankheit so richtig gefangen. Sie darf nichts machen, außer sich im Haus aufhalten. Der einzige, mit dem sie viel Kontakt von außen hat,  ist ihr Hausarzt, der immer,  wenn er Zeit hat, nach ihr schaut. Zuerst ist es nur Freundschaftlich, doch irgendwann, als Elisa älter wurde, entwickelte sie Gefühle für ihn. Was sie aber nicht zeigen darf, weil der Vater von ihr andere Pläne mit ihr hat. Eines Tages am Tisch eröffnet er ihr, das es Zeit ist, zu Heiraten. Louis, der aus einem guten Haus ist und sie und ihre Familie gut versorgt, soll es werden. Nur ist Louis alles andere, als ein guter Mann, denn er hat noch einige flausen im Kopf und treibt sich gerne mal Nachts rum. Von Arbeiten hält er auch nicht sehr viel, da die Familie genug Geld hat und er sich ja keine Sorgen machen muss. Doch Elisa gefällt das gar nicht, was ihr Vater mit ihr vor hat und stemmt sich erstmal dagegen. Doch ihr Vater ist der Meinung das sie froh sein kann, wenn sie jemand Heiratet. Durch ihre Krankheit würde sie nicht gerade eine grosse Wahl haben. Ja und es kommt wie es kommen muss sie wird Verheiratet.

Ich habe mit Elisa so richtig mit gelitten, weil sie durch ihre Krankheit nichts durfte und nur wie ein Vogel im Käfig gehalten wurde. Nein, dann musste sie sie auch noch jemanden Heiraten, den sie gar nicht richtig kannte und das hatte nichts mit Liebe zu tun. Die Geschichte hat mich von Anfang an richtig in den Bann gezogen, denn ich war manchmal richtig sprachlos, wie die Eltern mit Elisa umgegangen sind. Ich denke, das war zu dieser Zeit normal. Auch die Mutter konnte ich nicht verstehen, die sich immer allem gefügt hat, was ihr Mann beschlossen hat. Beim lesen gab es bei mir immer wieder ein auf und ab.Wenn für Elisa der Tag mal gut gelaufen ist, habe ich mich mit ihr gefreut. Ist es mal schlecht gelaufen, weil andere wieder über ihr Leben bestimmt haben, kam schon mal etwas Wut bei mir auf. Das hat diese Geschichte so richtig vielseitig gemacht und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.Ich sollte öfters mal was Historisches lesen, denn dieses Buch hat mir sehr gut gefallen.

 

 

Über die Autorin

Die romantische Sicht auf die Welt: Julie Hilgenberg, geboren 1991, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie studierte Journalistik und fing nach ihrem Abschluss an als Schauspielerin und als Journalistin für die Süddeutsche Zeitung zu arbeiten.

Nebenbei schrieb sie immer wieder eigene Texte und Geschichten und gab schließlich ihr Debüt als Autorin mit ihrem Roman „Das Mädchen aus Glas“. Hierzu inspirierte sie ihre romantische Sicht auf die Welt. Wenn sie nicht gerade schreibt, reist sie quer durch Europa und in exotische Länder.

Heute lebt die Autorin zusammen mit ihrer Familie in München.

 

Meine Woche

Meine Woche

Bei Rina Ich Lese gibt die Aktion ein Wochenrückblick.

Mein Wochen Rückblick

 

 

Geärgert …..ja über den Dauerregen
Gefreut: …….ja das ich jetzt Urlaub habe
Gedacht….ganz vieles
Gefragt:…Wann wird das Wetter besser
(NEU)Genervt…..ja vom Wetter wann wird es mal nicht Regnen
Gefühlt….freude
positiv drei Wochen ruhe
negativ –
Gelitten…..-
Genossen:…..das wir heute mal Sonne hatten
Gewesen…..nur auf der Arbeit
Getroffen:….Kollegin,Nachbar
Gesucht:…..Nichts
Gefunden….-
Gelacht………..ja
Geweint ………nein
Gewundert ….über manche Menschen auf der Arbeit
Gegessen: ……Fisch, Salat , Nudeln
Genascht…..Schokolade,Eis
Getrunken: ……Kaffee, Wasser
Gehört: …..das bei uns im Bürgerpark die Bäume umkippen,weil der Regen den Boden schon so weich gemacht hat,das die Bäume keinen halt mehr haben.
Gegooglet….vieles
Gelesen: ….Der Strand von Karen Sander
Gesehen: ………nichts
Gespielt/Gebastel/Gehandwerkt/Geschrieben:nur auf meinen Blog
Getan: …..die normale Hausarbeit
Gekauft: ……das übliche
Geschenkt (bekommen)….nein
Geschlafen….eigentlich ganz gut
Geträumt….nein
Geplant: ……da ich Urlaub habe ist einiges geplant das hängt aber vom Wetter ab.

Ja was soll ich sagen, die Woche ist nichts grosses passiert.Also für mich war das eine sehr ruhige Woche.Mich nervt nur im Moment das Wetter ,ständig dieser Regen.Man fährt Morgens zur Arbeit, da Regnet es ,dann hat man Feierabend und es Regnet immer noch.Und das jetzt schon Tage lang, nur gestern kam dann mal wieder die Sonne raus.Ich habe diese Woche nicht viel gemacht, war ziemlich ruhig.

Saturday sentence # 5

Saturday sentence # 5

 

Gehe auf Seite 158, finde Satz 10 (oder bei Ebook Pos 158) und teile uns so mit wie dein „saturday sentence“ lautet.
Als Alternative: wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast, wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor.

 

Das Mädchen aus Glas 

 

Es wird dir nicht gefallen,einen Abend mit mir zu verbringen!

Zum Buch

 Berlin, 1913. Elisa leidet unter der seltenen und wenig erforschten Glasknochenkrankheit, weshalb sie ihr wohlbehütetes Zuhause kaum verlässt. Louis ist ein Draufgänger und liebt das Risiko. Die von den Eltern vereinbarte Eheschließung erscheint ihnen zunächst wie eine Bestrafung – zumal Elisa in ihren Arzt Wilhelm verliebt ist. Doch während der Erste Weltkrieg heraufzieht, kommen Elisa und Louis sich näher. Als die beiden Männer an die Front müssen, zeigt sich, wie stark Elisa wirklich ist – und sie erfährt, was es bedeutet, wahrhaftig zu lieben.

 

Jetzt lese ich mal was anderes als ein Krimi oder Thriller.Und ich muss sagen mir gefällt die Geschichte richtig gut.Ich leide schon ein wenig mit Elisa mit, sie hat diese Glasknochenkrankheit. Was schon schlimm genug ist, da kommt ihr Vater auf  die Idee das sie Heiraten muss. Nicht aus Liebe, nein es geht nur um Geschäfte dabei. Ich bin echt gespannt wie sich das alles weiter entwickelt, ob Elisa doch noch ihr Glück findet  oder ob es mit ihrer Krankheit noch schlimmer wird.

 

(Rezension) Der Strand: Vermisst von Karen Sander (Band 1)

(Rezension) Der Strand: Vermisst von Karen Sander (Band 1)

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Rowohlt Taschenbuch; 5. Edition (13. Dezember 2022)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 400 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 349900805X

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3499008054

 

 

 

Der Auftakt der packenden Thriller-Trilogie um Kriminalhauptkommissar Tom Engelhardt und Kryptologin Mascha Krieger!

Die gehörlose 19-jährige Lilli Sternberg verschwindet spurlos auf dem Weg zum Strand. Die Polizei unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Tom Engelhardt durchkämmt sofort die gesamte Umgebung: den Strand, den Ort Sellnitz, in dem Lilli bei ihren Großeltern lebt, das Hinterland. Ohne Ergebnis. Die einzige Spur ist Lillis letzte Handy-Nachricht an eine Freundin: das Foto einer in den Sand gemalten, scheinbar wahllosen Zeichenfolge. Engelhardt bekommt Hilfe von der Kryptologin Mascha Krieger vom LKA. Doch die Ermittler tappen im Dunkeln: Wurde Lilli entführt, und bei dem Foto handelt es sich um eine Botschaft des Täters? Hat Lilli selbst eine Art codierten Abschiedsbrief verschickt? Hat die Schrift im Sand überhaupt etwas mit ihrem Verschwinden zu tun?

 

 

 

Also hier muss ich zuerst einmal etwas los werden. Dieses Buch hat für mich soviel Fragen offen gelassen, was ich noch nie bei einem Buch hatte. Ich weiß nicht wirklich, ob ich das gut oder schlecht finden soll, aber jetzt zur Geschichte, die am Anfang schon sehr spannenend anfing. Da ist Lilli, die trotz ihr Gehörlosigkeit gut im leben zurecht findet und dann jedoch spurlos verschwindet. Wo wir dann schon mitten in einer Suchaktion sind. Doch dann kam noch das Private leben von Tom dazu, der alleinerziehender Vater von einer 5 Jährigen ist und ständig jemanden braucht, der auf seine Tochter aufpasst. Im Kindergarten dann Probleme mit Mobbing, was ich schon traurig fand,aber nichts mit dem Fall zu tun hatte. Damit wurde für mich die Spannung dann wieder raus genommen, was ich ein wenig schade fand. Mascha hat auch so einige Probleme, doch das wurde nicht ganz so oft angesprochen. Tom und Mascha haben am Anfang auch nicht so richtig harmoniert, doch sie mussten sich dann irgendwie zusammen raufen, was auch eigenlich sehr gut geklappt hat, aus meiner Sicht. Ich weiß nicht was ich von allen in dieser Geschichte halten soll, aber es gab ganz viel Erzählstränge, die alle für mich nur Puzzelteile waren und nicht richtig zu einem Ergebniss geführt haben. Wobei ich immer wieder Spannung erhielt und ich dachte, jetzt bin ich auf den richtigen weg. Doch dann kam immer wieder was anderes dazu. Für mich gab es immer wieder neue Fragen, die ich bis zum Schluß nicht beantwortet bekommen habe. Nicht einmal bis jetzt weiß ich, was mit Lilli passiert ist, was ich dann doch schon sehr verwirrent fand. Trotzdem ist diese Geschichte nicht schlecht, nur bleiben einfach zu viele Fragen im Kopf und das heißt, ich muss den nächsten Teil auch auf jedenfall lesen. Damit ich erfahre, ob ich meine Fragen wegen Lilli beantwortet bekomme.

 

 

 

 

Über Karen Sander

Karen Sander arbeitete viele Jahre als Übersetzerin und unterrichtete an der Universität, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrem Mann im Rheinland und hat über die britische Thriller-Autorin Val McDermid promoviert. Unter ihrem wahren Namen Sabine Klewe hat sie bereits zahlreiche Krimis und Thriller geschrieben, bei rororo erscheint außerdem ihre Reihe um Kommissar Georg Stadler und die Psychologin Liz Montario

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner