Durchsuchen nach
Month: Oktober 2023

FOLLOW FRIDAY # 15

FOLLOW FRIDAY # 15

Ich habe den „Follow Friday“ bei Bücher sind fliegende Teppiche gefunden und möchte heute mal bei der Aktion mit machen.

Die Frage für heute ist

Welches Buch wirst Du als nächstes lesen?
Stell es uns doch kurz vor.

Ich werde dieses Buch als nnächstes lesen,weil ich schon einige Meinungen darüber gelesen habe.Und ich bin gespannt ob es wirklich so gut ist.

Wenn du glaubst, diese Geschichte zu durchschauen, fängt sie erst an

Millie kann ihr Glück kaum fassen, als die elegante Nina ihr die Stelle als Haushaltshilfe inklusive Kost und Logis bei ihrer Familie auf Long Island anbietet. Schließlich hat sie eine Vergangenheit, von der niemand etwas wissen soll. Doch kaum ist Millie eingezogen, zeigt Nina ihr wahres Gesicht: Sie verwüstet das Haus und unterstellt ihr Dinge, die sie nicht getan hat. Ihre verwöhnte Tochter behandelt Millie ohne jeden Respekt. Nur Ninas attraktiver Mann Andrew ist nett zu ihr. Wäre da nur nicht Ninas wachsende Eifersucht. Hat sie Millie nur eingestellt, um ihr das Leben zur Hölle zu machen? Oder hat auch sie ein dunkles Geheimnis, von dem niemand etwas erfahren darf?

Hat das Buch schon einer von euch gelesen?

( Aktion ) Cover Wednesday #7

( Aktion ) Cover Wednesday #7

 

Jeden Mittwoch gibt es ein Thema wo ein Cover  gezeigt wird von mir,  das Buch kann gelesen sein oder ich habe es auf meinen Sub und muss es noch lesen.

Wer mit machen möchte kann das gerne jeder Zeit tun, ich würde mich freuen wenn ich hier ein paar Teilnehmer begrüssen dürfte, die mir ihre Cover zeigen möchten.Bitte lasst mir ein Kommentar da, ich schaue gerne bei euch vorbei.Aber auch die anderen Teilnehmer freuen sich sehr über einen Besuch.

Thema für diesen Mittwoch zeig mir ein rotes Cover

Das Buch habe ich vor kurzen gelesen meine Meinung dazu findet ihr hier (Rezension) SORRY. Ich habe es nur für dich getan von Bianca Iosivoni

Zum Buch

San Francisco. Die junge ehrgeizige Journalistin Robyn ist geschockt, als die Polizei bei ihr auftaucht: Ihr Ex-Freund Julian wurde als vermisst gemeldet. Mit einem Schlag stürzt die Vergangenheit auf sie ein, und alles ist wieder da: Die Sehnsucht, der Schmerz – und die Enttäuschung. Dabei möchte Robyn nichts mehr, als zu vergessen. Zutiefst beunruhigt fragt sie sich, was Julian zugestoßen sein könnte, und findet Zuflucht bei ihrem besten Freund Cooper. Doch das, was sie für Cooper empfindet, geht längst über eine Freundschaft hinaus. Als er unter Verdacht gerät, mit Julians Verschwinden zu tun zu haben, weiß Robyn nicht mehr, was sie noch glauben oder fühlen soll – und vor allem, wem sie noch vertrauen kann. Vielleicht nicht einmal mehr sich selbst

Damit ihr das nächste Thema vorbereiten könnt für den 18.10.23

Zeig ein Cover wo Wasser drauf zu sehen ist

(Rezension) VERGESSEN – Nur du kennst das Geheimnis von Claire Douglas

(Rezension) VERGESSEN – Nur du kennst das Geheimnis von Claire Douglas

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Penguin Verlag; Erstmals im TB Edition (14. Juni 2021)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 448 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3328107371

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3328107378

 

 

 

Sie hat dein Leben schon einmal zerstört …

Kirsty und Selena waren einst beste Freundinnen. Bis zu jenem Tag, der alles veränderte. Jahre später eröffnet Kirsty eine Pension in ihrer Heimatstadt in Wales. Und ausgerechnet ihr erster Gast ist der Mensch, den sie nie wieder sehen wollte: Selena. Was will sie von Kirsty? Und warum werden plötzlich verwelkte Blumen vor der Pension niedergelegt? Noch bevor sie Selena zur Rede stellen kann, wird diese ermordet. Und Kirsty weiß, dass die Wahrheit von damals nun endlich ans Licht kommen muss …

 

 

 

Kirsty möchte mit ihren Mann, der einen Selbstmordversuch hinter sich hat, einen Neuanfang starten. Sie ziehen mit ihren zwei Töchtern und ihre Mutter von London nach Wales. Dort möchten sie dann eine kleine Pension eröffnen. Als es dann soweit ist mit der Eröffnung der Pension ,kommt Kirstys Mutter zu ihr und erzählt ihr, das Selena ihre hilfe braucht. Kirsty fällt aus allen Wolken weil das der letzte Mensch ist, mit dem sie wieder Kontakt haben möchte. Früher waren sie mal beste Freundinen, doch dann ist einiges passiert und somit ist die Freundschaft vorbei. Jetzt, nach so vielen Jahren, möchte ihre Mutter sie in der Pension aufnehmen. So hat Kirsty sich das nicht vorgestellt, denn eigentlich wollte sie ihr mit ihrer Familie ruhe finden, den gerade ihr Mann jetzt braucht. Doch ihre Mutter überzeugt sie natürlich, das man Selena helfen müsste, da ihre Tochter krank ist und sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Als Selena dann eingetroffen ist und in der Pension wohnt, passieren immer mehr merkwürdige Dinge. So findet Kirsty jeden Morgen einen verwelkten Blumenstrauß vor der Tür.Erst nimmt sie das einfach so hin, doch irgendwann möchte sie Selena da drauf ansprechen, doch dann ist sie bereits Tod.

Ich fand diese Geschichte nicht schlecht, sie ist in zwei Teilen aufgebaut. Den ersten Teil fand ich für einen Thriller doch etwas zu ruhig. Einiges wurde für mich dann etwas zu sehr in die länge gezogen. Doch im zweiten Teil kam dann auch für mich die fehlende Spannung auf. Die einzelnen Charakteren wurden alle gut beschrieben ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Der Schreibstil war flüssig und leicht, so dass ich gut das Buch lesen konnte.Auch wenn die Geschichte ziemlich ruhig angefangen ist, fand ich, das ich trotzdem noch gut Unterhalten wurde.

 

Zur Autorin

Ihr ausgezeichnetes Debüt war erst der Anfang: Claire Douglas wollte Buchautorin werden, seit sie 7 Jahre alt ist. Nachdem sie 15 Jahre lang als Journalistin für Frauenzeitschriften und Zeitungen tätig war, geht ihr Wunsch in Erfüllung. Sie veröffentlicht ihr erstes Buch, „The Sisters“, und gewinnt prompt den Marie-Claire-Preis für den besten Debütroman. Auch die Bücher, die folgen, sind sehr erfolgreich und können sich stolz Sunday Times Bestseller nennen. Mit „Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit“ erscheint 2018 die erste deutsche Übersetzung eines ihrer Bücher. Das im Original unter dem Titel „Local Girl Missing“ veröffentlichte Buch handelt von Francesca und Sophie, die in ihrer Jugend

(Rezension) Apfelmädchen von Tina N. Martin ( Band 1)

(Rezension) Apfelmädchen von Tina N. Martin ( Band 1)

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Blanvalet Taschenbuch Verlag; Deutsche Erstausgabe Edition (21. Juni 2023)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Broschiert ‏ : ‎ 512 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 373411165X

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3734111655

 

 

 

Ein unglaubliches Verbrechen erschüttert die nordschwedische Stadt Boden: Eine Lehrerin, die keine Feinde zu haben scheint, wird ermordet aufgefunden. Noch dazu hat der Täter ihren Leichnam brutal inszeniert: Zwei dicke Nägel wurden durch die Hände der Toten getrieben; sie selbst hängt an einem Deckenhaken, als ihr Ehemann sie entdeckt. Kriminalkommissarin Idun Lind muss herausfinden, warum es zu der schrecklichen Tat kam. Zusammen mit ihrem eigenbrötlerischem Partner Calle Brandt taucht Idun tief in eine schockierende Familiengeschichte ein – und bringt sich damit selbst in höchste Lebensgefahr ..

 

 

 

Dieses Buch fängt gleich sehr spannend an. Ein Ehemann kommt nach Hause und findet seine Frau an der Decke aufgehängt. Lind und ihr Kollege Brandt nehmen die Ermittlungen auf. Ihr Mann kann nicht verstehen was da passiert ist, denn seine Frau war eigentlich eine beliebte Leherin. In dieser Geschichte gibt es zwei Erzählstränge, was mich am Anfang schon manchmal leicht verwirrt hat, weil mir nicht immer klar wurde, wie diese zusammen passen. Den Anfang fand ich schon sehr spannenend, doch dann flaute es wieder ab. Weil dann Rückblenden kamen von einer Familie, wo der Mann Gewaltätigt ist und die Frau Angst hat sich da gegen zu wehren. Die beiden Kinder gehen damit sehr unterschiedlich um. Diese Rückblenden konnte ich erstmal nicht so gut zuordnen, was mich dann doch verwirrt hat. Doch ich kann sagen, man sollte beim lesen durchhalten, bis zum Ende, es lohnt sich. Denn was mich am Anfang etwas gestört hat sehe ich jetzt, als ich bis zum ende gelesen habe, ganz anders. Denn irgendwann werden die Vergangenheit und Gegenwart gut mit einander verflochten, so dass es dann wieder für mich sehr spannend wurde. Jetzt konnte ich auch alles gut nachvollziehen. In der Geschichte kommen einige Namen vor, was für den ein oder anderen schwierig werden könnte beim lesen. Mich hat es selber nicht gestört wenn man beim lesen dran bleibt kommt man gut durch diese Geschichte. Leider hat man wenig von den zwei Kommisaren erfahren,was ich mir ein wenig gewünscht hätte. Doch weil das der erste Teil der Reihe ist, denke ich das es in den anderen Teilen noch dazu kommen wird.

Auch wenn ich in dieser Geschichte erst einmal rein kommen musste und ich am Anfang erst einmal Fragezeichen im Kopf hatte, wurde ich dann doch noch mit Spannung sehr gut Überrascht und freue mich schon auf den nächsten Teil.

 

 

Über die Autorin

Tina N. Martin wurde 1980 geboren und lebt in der Stadt Boden an der schwedischen Grenze zu Finnland. Dort spielt auch ihre Thriller-Reihe über die Kriminalkommissarin Idun Lind, die in »Apfelmädchen« erstmals ermittelt. Tina N. Martins Debütroman schlug in ihrem Heimatland ein wie eine Bombe: Leser*innen wie Kritiker*innen begeisterten sich so sehr für »Apfelmädchen«, dass der Thriller Platz 1 der schwedischen Bestsellerliste erreichte. Wenn Tina N. Martin nicht schreibt, arbeitet die studierte Literaturwissenschaftlerin als Lehrerin an einer Schule in Boden.

Quelle: Verlag / vlb

Follow Friday # 14

Follow Friday # 14

 

Ich habe den „Follow Friday“ bei Bücher sind fliegende Teppiche gefunden und möchte heute mal bei der Aktion mit machen.

Die Frage für heute ist

Wie gehst Du mit vielen Namen in einer Geschichte um?
Und wie verhält es sich, wenn diese Namen dann auch noch ausländisch sind?

 

Also das ist bei mir sehr unterschiedlich, wenn ich am Anfang gut in die Geschichte rein komme, dann finde ich es mit vielen Namen nicht so schlimm.Doch wenn schon am Anfang der Geschichte gefühlt 100 Namen auftauchen und ich das dann nicht zuordnen kann oder die Seiten zurück schlagen muss, um zu sehen was die einzelnen Namen mit einander zu tun haben, bin ich echt genervt.Und wenn die Namen dann auch noch ausländisch sind, kann es echt passieren das ich das Buch abbreche.Weil dann irgendwann nur noch Fragezeichen bei mir im Kopf sind und dann macht mir das lesen keinen Spaß mehr.Ich möchte einfach gut durch das Buch lesen können und nicht erst überlegen wer jetzt mit wem zu tun hat.

Ja so sieht es bei mir aus, und wie seht ihr das.

( Aktion ) Cover Wednesday #6

( Aktion ) Cover Wednesday #6

 

Jeden Mittwoch gibt es ein Thema wo ein Cover  gezeigt wird von mir,  das Buch kann gelesen sein oder ich habe es auf meinen Sub und muss es noch lesen.

Wer mit machen möchte kann das gerne jeder Zeit tun, ich würde mich freuen wenn ich hier ein paar Teilnehmer begrüssen dürfte, die mir ihre Cover zeigen möchten.Bitte lasst mir ein Kommentar da, ich schaue gerne bei euch vorbei.Aber auch die anderen Teilnehmer freuen sich sehr über einen Besuch.

Thema für diesen Mittwoch zeig mir ein Cover mit roten Schriftzug

 

 

Das Buch habe ich noch nicht gelesen ist bei mir noch auf den Sub

Zum Buch

Eisige Kälte herrscht an jenem Sonntag auf der Insel vor der Küste Schwedens, als man die Leiche eines jungen Mädchens in einem verlassenen Kalksteinbruch entdeckt. Das Verstörende an dem Fall: Die Tote hat eine unheimliche Fuchsmaske bei sich. Ermittlerin Eir bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die Zusammenarbeit mit ihrer neuen Kollegin Sanna einzulassen. Denn nur Tage später ist eine weitere Frau tot – und auch in ihrer Wohnung finden sich Hinweise auf eine Maske. Ein eiskalter Serienmörder hinterlässt eine blutige Spur auf der Insel und muss gestoppt werden. Doch mit Schrecken erkennt Eir, dass nicht nur das nächste Opfer vor dem Killer retten muss – auch Sanna birgt ein dunkles Geheimnis und droht, vom Strudel ihrer Vergangenheit in den Abgrund gerissen zu werden …

Damit ihr das nächste Thema vorbereiten könnt für den 11.10.23

Zeig mir ein rotes Cover

(Rezension) Die Insel der Honigtöchter von Cristina Caboni

(Rezension) Die Insel der Honigtöchter von Cristina Caboni

 

  • Herausgeber ‏ : ‎ Blanvalet Taschenbuch Verlag; Deutsche Erstausgabe Edition (21. Juni 2023)

  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch

  • Taschenbuch ‏ : ‎ 384 Seiten

  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3734111544

  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3734111549

 

 

Eine Insel voll geheimnisvoller Traditionen, eine junge Frau auf der Suche nach Hoffnung und ein Mädchen mit einer magischen Verbindung zu den goldenen Bienen Sardiniens.

Vom Dach der Opéra Garnier kann Alice über ganz Paris schauen. Hier oben hält sie ihre Bienen. Hier oben ist ihr Zufluchtsort. Doch von heute auf morgen ist der Stock verlassen. Eine Warnung für nahendes Unheil. Kurz darauf erhält Alice einen schrecklichen Anruf: Ihre Schwester, mit der sie wegen eines Streits seit zwei Jahren nicht gesprochen hat, ist gestorben. Sie hinterlässt Alice die Fürsorge für deren kleine Nichte. Doch Alice fühlt sich überfordert von der Verantwortung. Und so reist sie nach Sardinien, wo die Schwester lebte, um nach dem Vater des Kindes zu suchen. Was sie findet, bringt Alices Welt ins Wanken: uralte Wurzeln, ungeahnte Liebe und das heilende Lied der Bienen …

 

 

Bei Alice verändert sich ihr Leben von heute auf Morgen, wobei sie sich sehr überfordert fühlt. Denn nicht nur, das ihre Schwester nicht mehr lebt, nein sie muss sich jetzt auch noch um ihre kleine Nichte kümmern, obwohl sie ehrlich gesagt nicht große Erfahrungen mit Kindern hat. Weil sie auch ihr Leben im Griff bekommen möchte und das mit einem kleinen Kind noch schwerer ist, beschließt sie nach Sardinien zu reisen, um zu schauen, ob sie den Vater findet. Denn dort hat sich ihre Schwester vor ihrem Tod aufgehalten. Ihre Mutter findet diese Idee nicht gut, und legt ihr dann auch Steine in den Weg. Da sie meint, das ihre Nichte gut bei ihrer Oma aufwachsen könnte. Doch das sieht Alice nicht so, weil ihre Kindheit wohl auch nicht mit ihrer Mutter gut verlaufen ist. Doch als sie in Sardinien angekommen ist verläuft nicht alles so, wie sie sich das vorgestellt hat. Sie muss sie sich Vorwürfe anhören wegen ihrer kleinen Nichte. Was mir hier sehr gut gefallen hat, das wenn ein Kapitel neu anfängt, ich immer was über Bienen lesen durfte. Wie sie gehalten werden oder wie ihre Lebenssiution ist. Wie man guten Honig macht, fand das schon sehr interessant.

Diese Geschichte hat alles was man sich beim lesen wünscht.Traurige Momente aber auch war es Lustig und es gab auch sehr viel Missverständnisse was die ganze Geschichte sehr interessant gemacht hat.Ich wurde hier sehr gut Unterhalten.

 

Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet  Verlag

 

Über die Autorin

Parfüm-Liebhaberin und Beobachterin: Christina Caboni geboren und aufgewachsen in Sardinien ist überzeugt davon, dass Parfüm die Seele eines jeden erreicht. Die Welt der Düfte, in der ihr Debütroman „Die Rosenfrauen“ spielt, ist ihre große Leidenschaft. Ihre erste Veröffentlichung begeisterte eine weltweite Leserschaft und war in Deutschland ein Bestseller. Ihr zweiter Roman „Honigtochter“ und auch ihr dritter Roman „Oleanderschwestern“ haben an diesem Erfolg angeknüpft. Cristina Caboni lebt mit ihrem Mann, mit dem sie seit 20 Jahren verheiratet ist, ihren drei Kindern Davide, Maria Aurora und Margherita, ihrer Perserkatze namens Artù und mit einem großen weißen Hund zusammen auf Sardinien, wo sie Rosen und Bienen züchtet. Wenn sie nicht im Garten arbeitet, beobachtet sie gerne Menschen und Dinge und liebt es ihre Rosen zu betrachten.

Monats-Rückblick September 2023

Monats-Rückblick September 2023

So der September ist   vorbei da möchte ich doch auch meinen Monats-Rückblick fertig machen.

Das habe ich im September gelesen

Diesmal waren es nicht so viele Bücher .

 

(Rezension) Der finstere Pfad von Jenny Blackhurst

(Rezension) Aurélie und die Nähwerkstatt der Träume von Melissa Jahn

(Rezension) Das kleine Bücherdorf: Winterglitzern von Katharina Herzog (Band 1)

(Rezension) Winterschwestern von Kristin Hannah

 

 

Meine Highlights

 

Für die Motto-Lese-Challenge 2023 habe ich diese Bücher gelesen

 

September – Reisefieber
Lies Bücher, die in einem anderen Land spielen (jedes Land zählt nur einmal)

(Rezension) Der finstere Pfad von Jenny Blackhurst (Kanada)

(Rezension) Aurélie und die Nähwerkstatt der Träume von Melissa Jahn (Frankreich)

(Rezension) Das kleine Bücherdorf: Winterglitzern von Katharina Herzog (Band 1) (Schottland)

(Rezension) Der Strand: Verraten von Karen Sander ( Band 2) (Deutschland)

 

Das ist mein Rückblick für September diesmal waren es nur 4 Bücher.

Habt ihr auch Highlights dann macht doch bei meiner Linkparty mit,dort könnt ihr eure Highlights gerne eintragen

 

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


 

Meine Woche

Meine Woche

 

Bei Rina Ich Lese gibt die Aktion ein Wochenrückblick.

Mein Wochen Rückblick

 

Geärgert …..Ja über die nächste Baustelle mit Umwegen
Gefreut: …….Ja das der Urlaub bei uns auf der Arbeit jetzt vorbei ist
Gedacht….das Wetter kann so bleiben
Gefragt:…Warum schon wieder die nächste Strasse hier gesperrt wird.
Genervt…..Von den umleitungen die ich fahren muss
Gefühlt….mein Rücken
positiv Die Sonenstrahlen
negativ mein Rücken
Gelitten…..Ja diese Woche konnte ich mich sehr schlecht bewegen
Genossen:…..meine freien Tage
Gewesen…..nur auf der Arbeit
Getroffen:….keinen
Gesucht:…..nichts
Gefunden….-
Gelacht………..ja
Geweint ………nein
Gewundert ….über die nächste Sackgasse
Gegessen: ……Apfelpfannekuchen, Currywurst,Salat
Genascht…..Eis,Nüsse
Getrunken: ……Kaffee, Cola,Wasser
Gehört: …..Oh ganz viel dummes Zeug von den Politiker
Gegoogelt….Vieles
Gelesen: ….Apfelmädchen
Gesehen: ………Dies und das
Geschrieben:Nur auf meinen Blog
Getan: …..Hausarbeit
Gekauft: ……nur was man so braucht
Geschenkt (bekommen)….nein
Geschlafen….zu kurz
Geträumt….nein
Geplant: ……Ich möchte meinen Vorgarten Winterfest machen

Fazit

Diese Woche war echt sehr anstrengend für mich, bei uns auf der Arbeit waren die letzten noch in Urlaub.Somit heisst das natürlich das wir Überstunden machen müssen.Nur die Schichten die ich hatte waren echt komisch.Von der Spätschicht in die Mittelschicht von der Mittelschicht in Frühschicht was mich sehr geschlaucht hat.Somit ist auch hier auf dem Blog nicht viel passiert.Ich bin froh das die Urlaubzeit vorbei ist und wir alle wieder anwesend sind.So geht alles wieder seinen normalen Gang.Aber nicht nur das hat mich genervt nein die nächste Baustelle wurde eingerichtet und somit darf ich noch mehr Umwege fahren.Ich glaube Bremen ist nur noch eine reine Baustelle.Ich weiß garnicht ob es noch eine Straße gibt die man frei befahren kann.Im Moment habe ich nur Baustellen auf meinen Weg zu arbeit,es nervt nur noch.Was mich sehr runter gezogen hat war mein Rücken konnte mich nicht richtig bewegen beim Bücken nur noch schmerzen was dann natürlich auch sehr nervt,ich werde das wohl Untersuchen lassen müssen.Weil es kam von einen Tag auf den anderen und ich weiß nicht warum.Mal sehen im Moment geht es wieder wenn ich frei habe, aber auf dauer nervt es schon sehr.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner